Streiks im Perlflussdelta

ArbeiterInnenwiderstand in Chinas Weltmarktfabriken
von Hao Ren u.a. (April 2014)

English | 中文


Perflussdelta-cover

1 Inhaltsübersicht

2 Vorwort des Herausgebers der deutschen Ausgabe

3 Vorwort der chinesischen Ausgabe

4 Zwei Erzählungen (die nicht in der deutschen Printausgabe sind):

Streik in Shenzhen (2009)

Kampf gegen verspätete Lohnauszahlung (2010).


Siehe auch den Artikel Gongchao im Perlflussdelta – Streiks und Arbeiterkämpfe in Chinas Weltmarktfabriken und Auszüge der ArbeiterInnengeschichten im Buch, beides auf der Website der Zeitschrift Analyse und Kritik (#593, April 2014).


Weitere Texte und Arbeitergeschichten von Hao Ren u.a. übersetzen wir ins Englische, siehe Factory Stories/工厂龙门阵


Kurzvorstellung des Buches

In den Weltmarktfabriken Chinas, dem Zentrum der globalen Industrieproduktion, arbeiten Millionen von MigrantInnen. Sie wollen der ländlichen Armut entkommen und erhoffen sich in der Stadt ein besseres Leben. Dort finden sich viele in einer prekären Situation zwischen Fließband und Wohnheim wieder – und leisten zunehmend Widerstand.

Im Perlflussdelta, dem industriellen Zentrum Südchinas, dokumentierten und analysierten chinesische AktivistInnen jahrelang die Streiks. Sie interviewten WanderarbeiterInnen, die an Streiks teilgenommen oder diese angeführt hatten, um die innere Dynamik, die Organisierungsformen und die eingesetzte Kampftaktik der Streiks zu verstehen.

Seit 2011 zirkuliert ihre Sammlung von Streikberichten und -analysen in China. Die AktivistInnen wollen damit die Diskussion der Kampferfahrungen und die Selbstermächtigung der WanderarbeiterInnen voranbringen.

Die deutsche Fassung des Buches gibt LeserInnen die Chance, die Streikerfahrungen in China mit ihrer eigenen Ausbeutungssituation und geeigneten Strategien des Widerstands in Beziehung zu setzen.